Laura Schmidt: Es braucht nicht immer alles überall und jetzt

Die Augsburgerin Laura Schmidt begleitet Polarexpeditionen. Als Eisbärenwächterin hat sie das Forschungsteam des Eisbrechers Polarstern während „MOSAiC“*, der größten Nordpolexpedition unserer Zeit, vor den größten Landraubtieren der Erde bewacht.

Ab sofort ist sie ein Teil unseres #NORMALROUTENVERLASSER-Teams und wir werden sie von nun an regelmäßig auf ihrem Weg durch den Norden begleiten. Laura im Gespräch darüber, wie es ist, stundenlang auf das Eis zu starren und monatelang „nichts“ zu sehen.

Unsere Normalroutenverlasserin Laura Schmidt beim Interview in unserer Skylounge

Laura, herzlich willkommen hier bei uns. Wie ist es so zurück in der Zivilisation?

Laura: Dankeschön. Sehr ungewohnt. Erst gestern stand ich in den Tölzer Bergen und habe mir gedacht: Schon komisch – für die Leute hier ist das die Wildnis. Dabei gibt es keine gefährlichen Tiere und es sind überall Schilder, Wege, Gasthöfe und ein flächendeckendes Handynetz.

Du lobst das bayrische Handynetz? Da dürftest Du aber eine der wenigen sein.

Laura: Weißt Du, wenn man wochenlang mit seinem Smartphone vom Schiff im Nordmeer aus nur 50 KB große Fotos versenden und ansonsten mit zu Hause nur per teurem Satellitentelefon sprechen konnte, verändern sich die Maßstäbe. Ich finde, es braucht nicht immer alles überall und jetzt. Wobei das fortwährende „Nichts“ auf dem Schiff schon auch belastend war.

Privat tobt sich die Dipl. Geographin beim Klettern und Bergsteigen aus. Ihre erste Reise-Tour leitete sie 2013 in Finnland und Norwegen

“Eisbärenwächterin” Laura beschützte das Forschungsteam des Eisbrechers Polarstern während der MOSAiC-Expedition. Foto (c) MOSAiC_NixonLianna

Sich daran gewöhnen, monatelang “nichts” zu sehen

Als wir während „MOSAiC“ immer wieder per Mail in Kontakt waren, sprachst Du davon, dass Du bisher noch kein einziges Mal die Sonne gesehen hast, Ihr mit Eurem Schiff ungeplant die Scholle verlassen und alle Instrumente evakuieren musstet. Hast Du irgendwann mal Deinen Entschluss bereut, Dich für so lange Zeit einer solchen Situation auszusetzen?

Laura: Nein, nie. Ich wollte an Bord und habe deshalb sogar zwei Wochen allein in einem Hotelzimmer in Quarantäne verbracht, um die Corona-Regeln einzuhalten. Aber es stimmt, die Zeit war hart und es ist viel passiert. Was letztlich im Hinblick auf Ablenkung ja auch nicht so schlecht ist, wenn man mitten im Nichts feststeckt. Und Sonne gab es wirklich nur an wenigen Tagen, Nebel hingegen dauernd. Das liegt an den kalten Luftmassen, die sich über dem verhältnismäßig warmen Meer bewegen. In der Antarktis ist das genau umgekehrt.

Nach einiger Zeit im eisigen Norden weiß Laura was es heißt, stundenlang aufs Eis zu starren

“Wenn man einem Eisbären gegenübersteht, war er entweder verdammt leise, oder Du zu unaufmerksam”

Wenn ein Eisbär vor Dir steht, hast du etwas falsch gemacht

Warst Du schon in der Antarktis?

Laura: Nein, aber das wird sich hoffentlich bald ändern. Ich bin schon gespannt auf all die Tiere und ein Umfeld, ohne die ständige Gefahr durch Eisbären. Die Pinguine zum Beispiel, freuen sich, Dich zu sehen und watscheln sofort auf Dich zu. Was Tiere angeht, ist die Antarktis im Vergleich zum Nordpol fast schon eine Art Heidiland in Weiß.

Du hast die Eisbären angesprochen. Wie ist es, auf einmal dem größten Landraubtier der Erde ohne trennendes Zoogitter gegenüberzustehen?

Laura: Also, wenn Du ihm „auf einmal gegenüberstehst“, war er entweder verdammt leise, oder Du zu unaufmerksam. Das ist mir glücklicherweise nur einmal auf Grönland passiert und es ging gut aus. Während MOSAiC hatte ich während meiner Schichten insgesamt um die dreißig Sichtungen.

Was passiert, wenn Du einen entdeckst und Leute auf dem Eis sind?

Laura: Dann gibt es ganz klare Abläufe und Regeln wann ich was tun darf und nicht. Im Fokus steht die frühestmögliche Information des Teams, das dann so rasch wie möglich runtermuss vom Eis. Danach geht es darum, dass der Eisbär es sich bei uns nicht gemütlich macht, oder sich an unser Schiff gewöhnt. Töten – und das ist für mich die wichtigste Botschaft an die Öffentlichkeit – dürfen wir ihn nicht, es sei denn, es sind akut Menschen bedroht. Dann hätte ich im Vorfeld aber Fehler gemacht. Im Zentrum steht somit das, was wir „verbrämen“ nennen: Lärm machen, in die Luft schießen, etc. – er soll mit uns einfach nichts Schönes verbinden. Zu seiner und unserer Sicherheit. Denn Eisbären kuscheln nicht.

30 Sichtungen in – wie viel – 90 Tagen auf dem Eis? Wie ist das so, 8 Stunden am Tag ins Weiß zu starren und dabei nach weißen Tieren zu suchen? Wird man da nicht paranoid?

Laura (lächelt): Zunächst mal: Eisbären sind eher gelb. Aber Du hast schon recht. Es strengt brutal an zu wissen, dass die Sicherheit der Leute und des Eisbären selbst von Dir und Deiner Aufmerksamkeit abhängt. Klar nimmst Du da das Fernglas lieber einmal öfter zur Hand als nötig. Aber das ist nun mal der Job und auch OK. Glücklicherweise habe ich ja nie acht Stunden durchgearbeitet, sondern habe mich mit anderen Wächtern abgewechselt, oder auch mal andere Ausgucke genutzt.

Während der Expedition war der Eisbrecher “Polarstern” Lauras Zuhause. Foto (c) MOSAiC_NixonLianna

Ich will erzählen, was im Eis vor sich geht

Nun bist Du wieder hier – wie geht es jetzt für Dich weiter?

Laura: Ich schreibe gerade an meinem Buch und plane mittelfristig – unter anderem ja auch mit Euch – meine Vortragstätigkeiten deutlich auszuweiten. Mir ist es wichtig den Menschen davon zu erzählen, was im Eis vor sich geht. Die Welt dort ist so unglaublich schön und ich finde wir haben eine Pflicht, sie für künftige Generationen zu bewahren. Dabei ist der Klimawandel natürlich ein zentrales Thema, aber nicht das Einzige. Denn mir liegen auch die Auswirkungen unserer modernen Kultur auf das eher traditionelle Leben der Inuit in Grönland am Herzen, mit denen ich einige Monate leben durfte. Ich möchte dazu beitragen, dass wir beginnen, auf die Welt als Ganzes zu blicken – und nicht immer nur auf unseren eigenen Vorteil. Naiv, ich weiß. Aber für mich ist es das wert, sich dafür ins Zeug zu legen.

Danke Dir für das schöne Gespräch. Wir sind auf Deine Geschichten gespannt, finden das überhaupt nicht naiv und freuen uns jetzt schon darauf, Dich dabei zu unterstützen.

*Über MOSAiC: Im Rahmen von MOSAiC, der größten Polarexpedition unserer Zeit, hat sich der deutsche Forschungseisbrecher Polarstern gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam über Monate im Nordmeer einfrieren lassen, um dabei vor Ort mehr über die dortigen Abläufe rund um den Klimawandel herauszufinden. Die Expedition dauerte von September 2019 bis September 2020 und wurde vom deutschen Alfred Wegener Institut koordiniert. Projektleiter war Markus Rex. Mehr zu MOSAiC.

Interview und Text: Markus Schaumlöffel
Fotos Skylounge: (c) proteco involtainment group
Fotos Expedition: (c) MOSAiC_NixonLianna und Laura Schmidt
Foto Klettern: (c) Laura Schmidt

MEHR ZU LAURA

Mit einem Blick auf Lauras Website oder ihrem Instagram-Kanal seid ihr immer up-to-date.
Bei uns ist Laura als Keynote-Speakerin und Normalroutenverlasserin aktiv.

Mehr Geschichten

Wir auf Instagram

„Es gibt nicht hier die Natur und da uns Menschen.“ Unser CEO Markus (aka @schwarzfuchs01) im SKYTALK mit der engagierten Polarlegende Arved Fuchs (@arved_fuchs) über den #Klimawandel und die Notwendigkeit umzudenken. 

Die vollen 15 Minuten #Interview gibt‘s hier - siehe Link in Bio ☝️🙂

Dort findet Ihr auch weitere inspirierende Gespräche.

/// 

Im SKYTALK reden wir mit interessanten Persönlichkeiten über ihre Leidenschaften abseits ausgetretener Pfade und über ihre Projekte aus dem Bereich #Adventure, #Outdoor und #Natur 👉 #Normalroutenverlasser

Die Gespräche finden in der Skylounge statt, dem Hauptsitz unserer #Agentur.

#Inspiration #Umweltschutz #Klimaschutz
Up and down im Rhythmus der Wellen: Während wir auf Sylvester zusteuern, kämpfen sich @dannydannydannydannydanny (😉) & @jprottung 
vom Team @nottodayrow im härtesten Ruderbootrennen der Welt gen #Amerika und haben sogar Zeit für einen Weihnachts- und Neujahrsgruss an uns gefunden 👉 #Normalroutenverlasser 👉 @worlds.toughest.row 

Hier ein kleines Videoupdate aller Höhen und Tiefen (📸🙏 Team „Not today row“).

Warum sie das alles auf sich nehmen und mehr zu dem Projekt #nottodayrow der beiden Freunde aus #München erfahrt Ihr in unserem Magazin, siehe Link in Bio ☝️🙂.

🔥🔥🔥 Was dabei rauskommt, wenn wir aus solchen und ähnlichen #Adventure-Storys spannende #B2Bmarketing-#Kampagnen für #Industrieunternehmen machen? Auf unserer Website erfahrt Ihr mehr.

#Motivation #Kommunikation #Storytelling #Contentcreators #atlantic2023 #oceanrowing #worldstoughestrow
Du hast Lust Teil eines modernen, stetig wachsenden Unternehmens zu werden? Und bist gerne abseits der Normalroute unterwegs?

Dann bewirb dich bei uns – wir suchen ab sofort:

Werkstudent*innen (m/w/d)
Student*innen (m/w/d)
Fahrer*innen (m/w/d)

Wir freuen uns auf dich!

https://proteco.de/online-bewerbung/

#normalroutenverlasser #werkstudent #jobs #studentenjob #promotion
Leidenschaft #Storytelling: Neulich war unser CEO Markus (aka @schwarzfuchs01) mit Kamera, einigen Dioramen und einem Aston Martin Modell in Schottland unterwegs, um am Originalset ein paar Schlüsselszenen des Bond-Films „Skyfall“ nachzustellen. Begleitet von seinen beiden Söhnen, ebenfalls Bondfans. Ein Riesenspass 🙂 #Normalroutenverlasser

Den Clip seines Abenteuers findet Ihr hier, alle Fotos und das Making Of online bei uns, siehe Link in Bio ☝️

Was dabei rauskommt, wenn wir #Storytelling nutzen um spannende #B2BKampagnen für #Industrieunternehmen zu realisieren? Mit unserer Unit Expedition Marke hat Markus vor 5 Jahren sein Hobby zum Beruf gemacht. Mehr dazu und viele Projektbeispiele gibt‘s auf unserer Website.

Die Skyfall-Story ist kürzlich übrigens in unserem hauseigenen Printmagazin Planet P. erschienen. Wer‘s noch nicht erhalten hat, einfach DM an uns und wir senden eins zu.

#B2Bmarketing #Agencylife #Contentcreators #Contentmarketing #Fotografie
Aufgeregt? Solltet Ihr auch sein. Denn sie kommen zurück: Ab dem 04.12. treffen sich wieder die Alpenteufel ⛰️👹 im Land der protecoSKYLOUNGE. 

Klausen, Perchten, Krampusse: Viele Foto-Impressionen und alle Event-Termine 2023 findet Ihr jetzt als neuen Beitrag in unserem Online-Magazin - viel Spaß! (Link in Bio ☝️🙂)

📸: @schwarzfuchs01 🙏

#Freizeit #Kultur #Events #Agencylife #Familie #Bayern #Fasching #Karneval #faschingsumzug #faschingsumzüge
Willkommen auf unserem Planeten: Die Planet P. Edition 02 ist da! Das Print-Magazin mit spannenden Geschichten aus unserer Welt. Von Menschen, die ihren Traum leben und dabei gern ausgetretene Pfade verlassen - „#Normalroutenverlasser“, wie wir. 

🛴Menschen, wie Bernd Beigl aka @worldbicycling etwa, der mit dem Tretroller ans Nordkap und dem Hochrad durch Deutschland fährt.

Oder Menschen, wie Lars Sältzer aka @lars_o_saeltzer, der die #Autos der Zukunft gestaltet. 

Blättert gerne mal rein - zum Gratis-Abo, siehe Link in Bio ☝️🙂

Viel Spaß!

🌎🌎🌎

Planet P ist exklusiv umgesetzt, erscheint 1 Mal pro Jahr und richtet sich mit inspirierenden Storys aus den Bereichen #Adventure, #Lifestyle, #Future, Film & #foto  an #Businessentscheider*innen mit einem aktiven und von Entdeckergeist geprägten Lebensstil. Mit #Marketing-, #Sales-, oder #Management-Hintergrund aus internationalen Konzernen und #Mittelstand. An Euch also, unsere (potenziellen) Kunden 😉. 

⚠️Es ist jedenfalls kein klassisches „Agentur-macht-langweilige-Eigenwerbung-Magazin“. Das war uns bei der Konzeption sehr wichtig.

Mit einer Printauflage von 1.250 bzw. Onlineauflage (PDF) von 2.500 Exemplaren erscheint es auf Deutsch und steht Kooperationspartnern für passende Advertorials und Anzeigen zur Verfügung. Bei Interesse gern einfach bei uns melden.

❤️‍🩹❤️‍🩹❤️‍🩹

Danke an die Redaktion um Jenny Röcker, Alexander Zellmer und Nadine Zwingel  für die coole Arbeit! 

…natürlich dem unglaublichen @philippreiter007 für sein sympathisches Titelface 😍👍

#Corporatepublishing #Storytelling #Contentmarketing #contentisking #agencylife #kundenbindung #b2bmarketing
„Und er bewegt sich doch“… – was passiert, wenn man sich mit viel Liebe um Marken und ihre Maskottchen kümmert? Unsere Auszubildende Magdalena hat es erlebt. Mehr in unserem Clip. Und ja, ab sofort parkt die Farb-Marke @caparol.de bei uns ihre coolen „Capafanten“ und vertraut uns darüberhinaus in Sachen schnelle Messestände ☺️🙏💪🤩 #neukundenfreude 

#Messen #Messebau #Messeservice #Agentur #Agenturleben #Capafant #Caparol #baustoffe #farbenfroh #interiordesign