Row2Rio:
In 70 Tagen über den Atlantik

Der 59-jährige Ex-Marineoffizier Zirk Botha aus Kapstadt ruderte nur mithilfe von Muskelkraft von Kapstadt nach Rio de Janeiro – der Umwelt zuliebe.  Für die 7.200 km in 70 Tagen schaffte er einen Weltrekord.

Ein Mann und sein Boot. Ausgerüstet mit einem selbst gebauten Ruderboot aus geschlossenzelligem Schaumstoff, Glasfaser und Epoxidharz, haufenweise Gefriertrockennahrung und Nahrungsergänzungsmitteln, Solarpaneelen, einem Wasserentsalzer sowie spezieller Sicherheits- und Navigationsausrüstung machte sich der ehemalige Marine-Kampfoffizier Zirk Botha am 19. Dezember 2020 auf den Weg über den transatlantischen Ozean. All das ohne Back-up oder schützendes Begleitboot, dafür mit einer ganz bestimmten Message an Bord:

Die Zeit für einen nachhaltigeren Umgang mit der Umwelt drängt und jeder Einzelne kann dazu beitragen.

Zirk Botha

Extrem-Abenteurer für einen guten Zweck

Zirk Botha

Am 28. Februar 2021 erreichte Zirk nach ca. 4.000 Seemeilen bzw. 7.200 km sein Ziel in Rio de Janeiro und stellte damit einen Weltrekord auf. Noch nie zuvor gelang es einem Solo-Ruderer, die Strecke in einer solchen Geschwindigkeit zurückzulegen. Und noch nie zuvor hatte dies überhaupt jemand allein versucht. Für seinen Trip bereitete sich der Südafrikaner dementsprechend gut vor. Als Mitglied des Ruderclubs „Cape Coastal Rowing Club” in Simon’s Town wurde er von einem olympischen Goldmedaillengewinner trainiert und erhielt so eine entsprechende Ausdauer im Rudern.

Sieben Mal 120 Minuten am Tag – 90 Minuten Rudern, 30 Minuten Aufstehen und Dehnen

Um während der Expedition schnell voranzukommen, versuchte Zirk seine täglichen Ruderroutinen weitestgehend einzuhalten. Dabei waren nicht nur die sportlichen Anstrengungen eine besondere Herausforderung, sondern vor allem auch die tückischen Wetterbedingungen. „Ich werde kein unterstützendes Sicherheitsboot an meiner Seite haben und muss mit hohem Wellengang rechnen. Ganz zu schweigen von der Bedrohung durch zahlreiche Tanker und andere große Schiffe, die mir auf den Schifffahrtsstraßen begegnen werden”, gab er noch vor seiner Expedition zu bedenken.

Von Kapstadt nach Rio: 7.200 km in 70 Tagen

Mithilfe der Winde

Die Route plante der erfahrene Navigator nicht direkt von Kapstadt nach Rio, sondern als sogenannte Großkreisroute. So führte ihn sein Weg zunächst nach Südwesten, um vom vorherrschenden Südostwind der südafrikanischen Hauptstadt zu profitieren. Nach etwa 1.000 km nördlich der Lüderitz-Bucht in Namibia drehte er auf West und erhielt so Rückenwind über den Atlantik. An der brasilianischen Seite startete er ein ähnliches Manöver, um den Wind als Antrieb für die restlichen Kilometer nach Cabo Frio in Rio de Janeiro zu nutzen.

Das Boot, das Zirk ein Jahr lang in seinem Garten selbst baute und verkabelte, taufte er auf den Namen „Ratel”. Die Bezeichnung für Honigdachs in Afrikaans. Ein Tier, das für seinen Mut und seine Zähigkeit bekannt ist. Zwei Eigenschaften, die auch Zirk zugeschrieben werden, der mit seinem Hintergrund als Offizier bereits einige Abenteuer und auch lebensbedrohliche Situationen überstanden hat. Die größte Herausforderung sah er jedoch nicht in der körperlichen Belastung, sondern vielmehr in der mentalen Ausdauer. Sein Wille, den Wandel voranzutreiben, schenkte ihm hierbei viel Kraft. Und natürlich seine Zielsetzung.

Zirk Botha: „Meine berufliche Erfahrung befähigt mich dazu, mit Expertenwissen über wettbewerbsfähige Kosten und Vorteile erneuerbarer Energien zu sprechen. Die Plattform, die ich mit meiner Ozeanüberquerung schaffe, ermöglicht mir das Vermitteln meiner Botschaft und dass die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energie-Lösungen immens wichtig ist für die Herausforderungen des Klimawandels.”

100-prozentige, autarke Selbstversorgung

Am 22. Januar 2021 erreichte der Extrem-Abenteurer die Hälfte seiner Strecke. Und dass zwei Wochen vor seinem eigentlichen Zeitplan. Währenddessen schlug nicht nur der Atlantik hohe Wellen, sondern vor allem auch die mediale Aufmerksamkeit. Denn komplett abhängig von solargeladenen Batterien als Stromquelle für den Wasserentsalzer, den Autopiloten, die Sicherheitsrüstung und die Satellitenkommunikationsinstrumente schaffte er das perfekte Bild, um seine Botschaft authentisch und erfolgreich zu vermitteln.

Ein Ritt wie auf einem wilden Pferd.

Zirk Botha

Kurz vor Ankunft in Rio beschrieb Zirk die bereits zurückgelegten 3.750 Seemeilen als extrem rau, aufgepeitscht von starken Winden und mit riesigen Heckwellen, die ihn ordentlich beanspruchten.

„Es war echt hart und ich freue mich auf das Ende meiner Reise”, kommentierte er zu diesem Zeitpunkt. „Obwohl ich fast perfektes Wetter hatte für meine Überfahrt, war es auch extrem intensiv mit gerade einmal zwei ruhigen Tagen bisher. Das unerbittliche Wetter war mental sehr anstrengend. Auf diese Art von Herausforderung war ich nicht wirklich vorbereitet.” Inzwischen hatte Zirk beträchtlich an Gewicht verloren. Um die 10 Kilo schätzte er damals und es fiel ihm zunehmend schwerer, genug Nahrung für seinen Energiebedarf aufzunehmen. Deshalb freute er sich vor allem darauf, endlich wieder frisches und unverarbeitetes Essen genießen zu können.

Während Zirk seine letzten Meilen zurücklegte, bereiteten die Brasilianer dem Abenteurer schon mal einen gebührenden Empfang im ehemaligen Yachtclub Rios vor. Auf den letzten Metern eskortiert von einer ganzen Flotte an brasilianischen Booten wurde er zu Land von zahlreichen Einheimischen, Würdenträgern und Medien begrüßt. Der Rekord war gelungen und die Route nach 70 Tagen auf See unbeschadet überstanden. Einziger Wermutstropfen: Zirks Familie durfte der heldenhaften Zieleinfahrt nicht beiwohnen aufgrund der pandemischen Reisebeschränkungen.

Am Ziel: Zirk erreicht am 28. Februar 2021 Cabo Frio, Brasilien (c) Gonzalo Arselli

Erfolg mit Spuren

Auf seiner Reise begegneten Zirk kontinuierlich Herausforderungen. Seine Erlebnisse beschreibt er heute so:
„Als Solo-Ruderer musste ich alle physischen, mentalen und emotionalen Herausforderungen ohne Unterstützung oder Entlastung bewältigen. Ich musste rund um die Uhr navigieren, ohne dass jemand anderes nach Schiffen oder Veränderungen der Wetterbedingungen Ausschau hielt, während ich schlief. Ich konnte mich nie über längere Zeiträume schlafen legen, sodass ich unter Schlafentzug litt. Wenn ich nicht gerade ruderte, musste ich Wasser entsalzen, den Rumpf reinigen und allgemeine Wartungsarbeiten am Boot durchführen.”

Allen körperlichen und seelischen Belastungen zum Trotz bewertet Zirk seine Transatlantiküberquerung als den vollen Erfolg. Nicht nur, weil er einen neuen Weltrekord aufstellte und sein Abenteuer erfolgreich meisterte, sondern auch, weil er sich Gehör für sein Anliegen schaffen konnte: mehr Bewusstsein über die Verantwortung gegenüber unserem Planeten zu entwickeln. Und dass möglichst schnell.

Sonnengebräunt, bärtig und 10 Kilo leichter erreicht Zirk Rio (c) Gonzalo Arselli

Über Zirk

Zirk Botha diente 17 Jahre lang als Marine-Kampfoffizier in der südafrikanischen Marine, wo er sich auch als Kampftaucher qualifizierte. Während seiner Zeit bei der Marine absolvierte er drei Atlantiküberquerungen. Er ist außerdem ein qualifizierter 200T-Yachtkapitän (Master of Yachts) und ist in der Vergangenheit ausgiebig gesegelt.

Botha ist ein begeisterter Abenteurer und nahm an vielen mehrtägigen Non-Stop-Events teil, die Klettern, Trailrunning, River Rafting und Mountainbiking umfassten. Zu seinen vielen Abenteuern gehören auch Trekkingtouren im Himalaja und Stand-Up-Paddle-Boarding durch das Okavango-Delta in Botswana.

Text: Nadine Zwingel

Links

Noch viel mehr über Zirk und sein Abenteur erfahrt ihr auf seiner Website, auf Instagram, Facebook und YouTube. Seine Hashtags lauten #Row2Rio2020 und #ZirkBotha

Mehr Geschichten

Wir auf Instagram

„Es gibt nicht hier die Natur und da uns Menschen.“ Unser CEO Markus (aka @schwarzfuchs01) im SKYTALK mit der engagierten Polarlegende Arved Fuchs (@arved_fuchs) über den #Klimawandel und die Notwendigkeit umzudenken. 

Die vollen 15 Minuten #Interview gibt‘s hier - siehe Link in Bio ☝️🙂

Dort findet Ihr auch weitere inspirierende Gespräche.

/// 

Im SKYTALK reden wir mit interessanten Persönlichkeiten über ihre Leidenschaften abseits ausgetretener Pfade und über ihre Projekte aus dem Bereich #Adventure, #Outdoor und #Natur 👉 #Normalroutenverlasser

Die Gespräche finden in der Skylounge statt, dem Hauptsitz unserer #Agentur.

#Inspiration #Umweltschutz #Klimaschutz
Up and down im Rhythmus der Wellen: Während wir auf Sylvester zusteuern, kämpfen sich @dannydannydannydannydanny (😉) & @jprottung 
vom Team @nottodayrow im härtesten Ruderbootrennen der Welt gen #Amerika und haben sogar Zeit für einen Weihnachts- und Neujahrsgruss an uns gefunden 👉 #Normalroutenverlasser 👉 @worlds.toughest.row 

Hier ein kleines Videoupdate aller Höhen und Tiefen (📸🙏 Team „Not today row“).

Warum sie das alles auf sich nehmen und mehr zu dem Projekt #nottodayrow der beiden Freunde aus #München erfahrt Ihr in unserem Magazin, siehe Link in Bio ☝️🙂.

🔥🔥🔥 Was dabei rauskommt, wenn wir aus solchen und ähnlichen #Adventure-Storys spannende #B2Bmarketing-#Kampagnen für #Industrieunternehmen machen? Auf unserer Website erfahrt Ihr mehr.

#Motivation #Kommunikation #Storytelling #Contentcreators #atlantic2023 #oceanrowing #worldstoughestrow
Du hast Lust Teil eines modernen, stetig wachsenden Unternehmens zu werden? Und bist gerne abseits der Normalroute unterwegs?

Dann bewirb dich bei uns – wir suchen ab sofort:

Werkstudent*innen (m/w/d)
Student*innen (m/w/d)
Fahrer*innen (m/w/d)

Wir freuen uns auf dich!

https://proteco.de/online-bewerbung/

#normalroutenverlasser #werkstudent #jobs #studentenjob #promotion
Leidenschaft #Storytelling: Neulich war unser CEO Markus (aka @schwarzfuchs01) mit Kamera, einigen Dioramen und einem Aston Martin Modell in Schottland unterwegs, um am Originalset ein paar Schlüsselszenen des Bond-Films „Skyfall“ nachzustellen. Begleitet von seinen beiden Söhnen, ebenfalls Bondfans. Ein Riesenspass 🙂 #Normalroutenverlasser

Den Clip seines Abenteuers findet Ihr hier, alle Fotos und das Making Of online bei uns, siehe Link in Bio ☝️

Was dabei rauskommt, wenn wir #Storytelling nutzen um spannende #B2BKampagnen für #Industrieunternehmen zu realisieren? Mit unserer Unit Expedition Marke hat Markus vor 5 Jahren sein Hobby zum Beruf gemacht. Mehr dazu und viele Projektbeispiele gibt‘s auf unserer Website.

Die Skyfall-Story ist kürzlich übrigens in unserem hauseigenen Printmagazin Planet P. erschienen. Wer‘s noch nicht erhalten hat, einfach DM an uns und wir senden eins zu.

#B2Bmarketing #Agencylife #Contentcreators #Contentmarketing #Fotografie
Aufgeregt? Solltet Ihr auch sein. Denn sie kommen zurück: Ab dem 04.12. treffen sich wieder die Alpenteufel ⛰️👹 im Land der protecoSKYLOUNGE. 

Klausen, Perchten, Krampusse: Viele Foto-Impressionen und alle Event-Termine 2023 findet Ihr jetzt als neuen Beitrag in unserem Online-Magazin - viel Spaß! (Link in Bio ☝️🙂)

📸: @schwarzfuchs01 🙏

#Freizeit #Kultur #Events #Agencylife #Familie #Bayern #Fasching #Karneval #faschingsumzug #faschingsumzüge
Willkommen auf unserem Planeten: Die Planet P. Edition 02 ist da! Das Print-Magazin mit spannenden Geschichten aus unserer Welt. Von Menschen, die ihren Traum leben und dabei gern ausgetretene Pfade verlassen - „#Normalroutenverlasser“, wie wir. 

🛴Menschen, wie Bernd Beigl aka @worldbicycling etwa, der mit dem Tretroller ans Nordkap und dem Hochrad durch Deutschland fährt.

Oder Menschen, wie Lars Sältzer aka @lars_o_saeltzer, der die #Autos der Zukunft gestaltet. 

Blättert gerne mal rein - zum Gratis-Abo, siehe Link in Bio ☝️🙂

Viel Spaß!

🌎🌎🌎

Planet P ist exklusiv umgesetzt, erscheint 1 Mal pro Jahr und richtet sich mit inspirierenden Storys aus den Bereichen #Adventure, #Lifestyle, #Future, Film & #foto  an #Businessentscheider*innen mit einem aktiven und von Entdeckergeist geprägten Lebensstil. Mit #Marketing-, #Sales-, oder #Management-Hintergrund aus internationalen Konzernen und #Mittelstand. An Euch also, unsere (potenziellen) Kunden 😉. 

⚠️Es ist jedenfalls kein klassisches „Agentur-macht-langweilige-Eigenwerbung-Magazin“. Das war uns bei der Konzeption sehr wichtig.

Mit einer Printauflage von 1.250 bzw. Onlineauflage (PDF) von 2.500 Exemplaren erscheint es auf Deutsch und steht Kooperationspartnern für passende Advertorials und Anzeigen zur Verfügung. Bei Interesse gern einfach bei uns melden.

❤️‍🩹❤️‍🩹❤️‍🩹

Danke an die Redaktion um Jenny Röcker, Alexander Zellmer und Nadine Zwingel  für die coole Arbeit! 

…natürlich dem unglaublichen @philippreiter007 für sein sympathisches Titelface 😍👍

#Corporatepublishing #Storytelling #Contentmarketing #contentisking #agencylife #kundenbindung #b2bmarketing
„Und er bewegt sich doch“… – was passiert, wenn man sich mit viel Liebe um Marken und ihre Maskottchen kümmert? Unsere Auszubildende Magdalena hat es erlebt. Mehr in unserem Clip. Und ja, ab sofort parkt die Farb-Marke @caparol.de bei uns ihre coolen „Capafanten“ und vertraut uns darüberhinaus in Sachen schnelle Messestände ☺️🙏💪🤩 #neukundenfreude 

#Messen #Messebau #Messeservice #Agentur #Agenturleben #Capafant #Caparol #baustoffe #farbenfroh #interiordesign